Von Schadstoffen können schädliche Wirkungen auf Lebewesen und Sachgüter ausgehen. Zu den Schadstoffen zählen u.a. Schwermetalle, Gase und Kohlenwasserstoffe. Sie können allein oder in Kombinationswirkung mit anderen Stoffen schädigend wirken oder in giftige Stoffe umgewandelt werden, die über Haut, Nahrungsmittel oder Atmung aufgenommen werden können.
Andere Definition:
Schadstoffe wirken sich auf Mensch, Tier, Pflanze, Boden, Wasser und Luft je nach Stoffart negativ aus. In der Regel werden Schadstoffe durch menschliche Aktivitäten, wie z. B. Verbrennung von fossilen Energieträgern, erzeugt. Aber auch die Produktion von Chemikalien und deren Anwendung wie z. B. Lösungsmittel setzen Schadstoffe in die Umwelt frei. Da der Mensch am Ende der Nahrungskette steht, kommen alle von ihm in die Umwelt eingebrachten Problemstoffe über die Nahrung wieder zurück. Darüber hinaus wird durch Luftbelastung, Klimaaufheizung, Waldsterben, Bodenversauerung die natürliche Umwelt durch Schadstoffe ständig verändert.
Andere Definition:
Schadstoffe sind vorhandene oder in die Umwelt gebrachte Stoffe mit schädlicher Wirkung auf Menschen, Tiere, Pflanzen und/oder Sachgüter
Andere Definition:
Schadstoff ist eine Sammelbezeichnung für alle Stoffe, die derzeit im ökologischen Gleichgewicht unserer Erde kurz- oder langfristige Störungen verursachen bzw. die Gesundheit des Menschen und seiner Umwelt beeinträchtigen. Beispiele: Kohlenstoffdioxid fördert den Treibhauseffekt, FCKW zerstört die Ozonschicht, Schwermetalle erhöhen das Krebsrisiko, Lösemittel lösen Allergien aus.

Buchliste: Schadstoff