WWW = Wir, die Wind und Wald AG Wollen Wundervolle Wälder. Sind Sie Waldbesitzer, Forstwirt oder Jäger? Dann sind wir der richtige Partner für Sie! Klicken Sie auf den Firmennamen und wir informieren Sie weiter.

Die Tipps dieser Demo-Seite entnahmen wir der Seite https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/waelder/lebensraum-wald/13281.html

Das können Sie tun

Fünf Tipps zum Schutz des Waldes im Alltag

Als Verbraucher sind wir über vielfältige Weisen mit dem Wald verbunden, häufig, ohne dass wir es direkt merken. Die Tipps sollen Ihnen helfen, schon mit kleinen Maßnahmen wie, Recyclingpapier nutzen oder zertifizierte Holzprodukte kaufen, den Wald zu schützen.

Sommerlicher Laubwald - Foto: Helge May

Sommerlicher Laubwald - Foto: Helge May

1. Gehen sie sparsam mit Holz und Papierprodukten um
Holz ist ein kostbarer Rohstoff, er wächst zwar nach, ist aber dennoch nicht unendlich verfügbar. Ein sparsamer Umgang mit dieser Ressource ist in jedem Fall angebracht. Wir sind 6,9 Milliarden Menschen auf der Erde, gemeinsam teilen wir uns insgesamt vier Milliarden Hektar Wald. Rein rechnerisch stehen pro Erdenbürger also nur 0,6 Hektar Wald zur Verfügung. All das für Hausbau, Brücken, Eisenbahnschwellen, Paletten, Möbel, Papier, Kartons oder Feuerholz. Und der Natur müssen wir auch noch etwas überlassen. Holz ist kein endlos verfügbarer Rohstoff. Gehen Sie sparsam damit um!

2. Nutzen sie wo immer es geht Recyclingpapier
Der Pro Kopf Papierverbauch in Deutschland lag 2009 bei 226 Kilogramm pro Jahr. Damit gehört Deutschland zu den Spitzenreitern im weltweiten Papierverbrauch. Wenn alle 6,9 Milliarden Menschen diesen Papierverbrauch hätten und würden alle Wälder der Welt nicht ausreichen, um diesen Papierbedarf zu decken. Muss es das ultraweiche WC-Papier aus brasilianischen Eukalyptusplantagen sein, wofür Regenwald gerodet und Menschen von ihrem Land vertrieben worden sind? Sicherlich nicht. Gutes Recyclingpapier erkennen Sie am blauen Engel. Die Kriterien für die Vergabe des blauen Engels werden in regelmäßigen Abständen an den neusten verfügbaren Umweltstandard angepasst.

3. Achten Sie bei Holzprodukten auf das FSC-Siegel
Die Zertifizierung mit dem FSC-Siegel ist ein Instrument, um wichtige Nachhaltigkeitsstandards bei der Waldbewirtschaftung durchzusetzen. Aktuell ist das beste weltweit verfügbare Zertifikat mit dem der Verbraucher beim Kauf von Holzprodukten erkennen kann, ob diese umwelt- und sozialverträglich hergestellt wurden. Der NABU empfiehlt daher, Produkten mit dem FSC-Siegel immer den Vorzug vor Produkten mit anderen Siegeln oder gar keiner Zertifizierung zu geben. Fragen Sie beim Kauf von Holzprodukten im Baumarkt oder beim Möbelhändler aktiv nach FSC zertifizierten Produkten nach!

4. Pate werden für die Vielfalt unserer Wälder
Der NABU engagiert sich sehr für den Schutz der Wälder, um bedrohten Tier- und Pflanzenarten das Überleben zu ermöglichen: im Dialog mit der Forstwirtschaft und mit eigenen Schutzprojekten im Wald. Dabei gehen wir mit gutem Beispiel voran, kaufen wertvolle Gebiete und zeigen in Projekten und auf eigenen Flächen, wie sich lebendiger Wald heute gestalten lässt. Helfen Sie uns mit einer Patenschaft, diesen faszinierenden Lebensraum zu bewahren!

5. Machen Sie den Wald für sich und andere erlebbar
Nur was man kennt kann man auch schützen. Darum gilt die Devise. Informieren Sie sich über den Wald, nutzen Sie ihn nicht nur als Ort der Erholung, sondern erfahren Sie mehr über ihn und seine Bewohner. Wie erkennen Sie, ob ein Wald naturnahe bewirtschaftet wird? Was ist der Unterschied zwischen einem Urwald und einem Wirtschaftswald, wie wir ihn hier in Deutschland kennen?