Das Zweikulturensystem ist eine Anbaumethode, die sich speziell für Energiepflanzen eignet. Während eines Jahres wird auf einer Fläche sowohl eine Winter- als auch eine Sommerkultur angebaut. Der Landwirt erntet somit zweimal pro Jahr, um einen möglichst maximalen Biomasseertrag zu realisieren.

Im Frühsommer bringt man zunächst die im Vorjahr gesäte Winterfrucht (z.B. Wintertriticale) ein. Danach folgt eine Sommerkultur (z.B. Zuckerhirse), die man wiederum im Herbst erntet. Anschließend wird wieder eine Winterkultur für das nächste Jahr gesät. Ernten kann man jeweils vor der Vollreife der Pflanzen, da nicht die voll ausgereiften Früchte, sondern ein möglichst hoher Biomasseertrag das Ziel ist. Durch den ganzjährigen Pflanzenbestand auf der Anbaufläche können Bodenerosion und Nährstoffauswaschung verhindert werden. Der Einsatz von Herbiziden ist kaum nötig.


Möchten Sie den obigen Eintrag korrigieren oder Ihr Unternehmen der Rubrik hinzufügen? Änderungen sind kostenlos. Schreiben Sie mir eine kurze Nachricht.

Ähnliche Artikel

Energiepflanze ■■
Das Potenzial einer Energiepflanze umfasst alle landwirtschaftlichen Kulturen, die zum Zweck der Strom-‚ . . . Weiterlesen
Bodenfunktionen ■■
Bodenfunktionen: Die Boden­funktionen sind als Bestandteil des Naturhaushalts insbesondere mit seinen . . . Weiterlesen
Reet auf architektur-lexikon.de■■
Reet: Reet ist ein Naturprodukt, das für die Deckung des Reetdaches verwendet wird. Die Blätter dieser . . . Weiterlesen
Umweltverträglichkeitsprüfung ■■
Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist ein unselbständiger Teil verwaltungsbehördlicher Verfahren . . . Weiterlesen
Ökologischer Landbau
Ökologischer Landbau: So nennt man alternative Formen der Landwirtschaft, die Nahrungsmittel möglichst . . . Weiterlesen