Im Umweltkontext bezieht sich "Haftungsrisiko" auf die potentielle Verantwortung und Haftbarkeit, die eine Person oder ein Unternehmen für Umweltverschmutzungen oder -schäden tragen kann.

Haftungsrisiken können aus unzureichender Überwachung und Kontrolle von Umweltauswirkungen, Missmanagement von Abfällen oder chemischen Substanzen sowie aus illegalen oder unverantwortlichen Handlungen resultieren.

Beispiele für Haftungsrisiken im Umweltkontext können sein:

  • Übermäßiger Einsatz von Pestiziden und anderen chemischen Substanzen, die zu Boden- und Wasserverschmutzungen führen können
  • Unzureichende Entsorgung von Abfällen, die zu Umweltverschmutzungen und -schäden führen können
  • Unzureichende Überwachung von Industrieanlagen, die zu Lärmbelästigungen, Luftverschmutzungen und -verschlechterungen führen können
  • Unzureichende Überwachung von Transportrouten für gefährliche Güter, die zu Umweltkatastrophen und -schäden führen können

Um das Haftungsrisiko im Umweltkontext zu minimieren, ist es wichtig, dass Unternehmen und Einzelpersonen umweltfreundliche Praktiken und Verfahren einhalten, Überwachungs- und Kontrollmechanismen implementieren und rechtzeitig auf potenzielle Umweltprobleme reagieren.


Eher spaßig ist die Definition
Haftungsrisiko = Gefährdung durch Klebstoffe