Restrisiko ist das trotz technischer Vorsorge verbleibende Risiko des Versagens einer technischen Anlage . Das Restrisiko besteht in unvorhersehbaren Störfällen, Kombination von unglücklichen Umständen, die zu Störfällen führen, und im menschlichen Fehlverhalten. Zu gesellschaftlichen Konflikten über das Restrisiko kommt es bei Versagen von Anlagen mit ungeheuer großen Auswirkungen, wie Atomkraftwerk u.ä.

Möchten Sie den obigen Eintrag korrigieren oder Ihr Unternehmen der Rubrik hinzufügen? Änderungen sind kostenlos. Schreiben Sie mir eine kurze Nachricht.

Ähnliche Artikel

Raumbedeutsame Windkraftanlage ■■■
Eine einzelne Windenergieanlage ist weder per se ein raumbedeutsames Vorhaben, noch ist eine einzelne . . . Weiterlesen
Restrisiko auf industrie-lexikon.de■■■
Als Restrisiko wird eine extrem kleine Möglichkeit eines unerwünschten Ereignisses bezeichnet. Der . . . Weiterlesen
Erneuerbare Energien-Gesetz ■■
Erneuerbare Energien-Gesetz: Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien, häufig als . . . Weiterlesen
Wirkungsgrad ■■
Shredder ■■
Shredder: Shredder - In Verwertungsbetrieben werden Holz- und Metallshredder zum Zerkleinern und Aufbereiten . . . Weiterlesen
Störfall ■■
Laut Störfall-Verordnung wird ein Störfall als ein Ereignis definiert, (zB. eine Emission, ein Brand . . . Weiterlesen
Gefährdungspotential ■■
Das Gefährdungspotential ist ein Maß für den möglichen Eintritt einer Gefahr; Das Gefährdungspotential . . . Weiterlesen
Leasing auf finanzen-lexikon.de■■
Der Begriff Leasing kommt aus dem Englischen und bedeutet "Mieten" oder "Pachten" von Investitions- und . . . Weiterlesen
Floor auf finanzen-lexikon.de■■
Der Floor (Fußboden, Etage) ist eine Zinsuntergrenze, deren Unterschreiten bei entsprechenden Optionsscheinen . . . Weiterlesen
Online-Trading auf finanzen-lexikon.de■■
Das Trading (Aus dem Englischen, deutsch "Handeln") beschreibt den An- und Verkauf von Wertpapieren und . . . Weiterlesen