Der Begriff Lebensgemeinschaft bezeichnet die Tatsache, dass sich meist zwei, manchmal auch mehr Personen zusammentun, um gemeinsam zu leben (Koresidenz). Darüber hinaus umfasst eine Lebensgemeinschaft nicht nur eine soziale und wirtschaftliche Gemeinschaft, sondern oft auch eine sexuelle Gemeinschaft. Es gibt allerdings auch nicht sexuelle Lebenspartnerschaften, sowie solche, die getrennt wirtschaften.

Im Umweltkontext bezeichnet der Begriff "Lebensgemeinschaft" eine Gruppe von Organismen, die in einer bestimmten Region oder Umgebung zusammenleben und sich gegenseitig beeinflussen. Hier sind einige Beispiele für Lebensgemeinschaften:

  • Im Wald bilden Bäume, Pilze, Moose und Tiere wie Eichhörnchen und Vögel eine Lebensgemeinschaft.
  • In einem Korallenriff leben Korallen, Fische, Schnecken und andere Organismen zusammen und bilden eine Lebensgemeinschaft.
  • In einem Fluss oder See gibt es eine Vielzahl von Pflanzen, Fischen, Amphibien, Vögeln und anderen Tieren, die in einer Lebensgemeinschaft miteinander verbunden sind.

Andere Begriffe, die in diesem Zusammenhang verwendet werden können, sind "Ökosystem" und "Biodiversität". Hier sind einige ähnliche Dinge:

  • Eine Population bezieht sich auf eine Gruppe von Individuen derselben Art, die in einem bestimmten Gebiet leben und sich miteinander vermehren können.
  • Eine Nahrungskette bezieht sich auf die lineare Abfolge von Organismen, bei denen jedes Glied ein Teil der Nahrung des nächsten ist. Die Verbindung von Nahrungsketten ergibt ein Nahrungsnetz, das die Beziehungen zwischen verschiedenen Arten in einer Lebensgemeinschaft widerspiegelt.
  • Ein Habitat bezieht sich auf den natürlichen Lebensraum eines bestimmten Organismus oder einer bestimmten Art. Ein Lebensraum kann mehrere Lebensgemeinschaften enthalten.