Lärmschwerhörigkeit ist eine anerkannte Berufskrankheit. Akute Gehörschäden können bei hohen Schalldruckpegeln oberhalb von 85 dB(A) bei täglich achtstündiger Einwirkung, oberhalb von 120 dB(A) nach Geräuscheinwirkungen über nur wenige Minuten, bei Lärmstärken mit mehr als 140 dB(A) durch einen einzigen Knall auftreten. Chronische Gehörschäden entstehen durch langzeitige Lärmeinwirkung.

Related Articles

Ähnliche Artikel

Reaktion auf allerwelt-lexikon.de■■
Reaktion bezieht sich allgemein auf eine Antwort oder eine Veränderung in einem System, Objekt oder . . . Weiterlesen
Oxidschicht auf architektur-lexikon.de■■
Die Oxidschicht ist die an der Oberfläche eines oxidierten Elementes befindliche Schicht. Diese Schicht . . . Weiterlesen