Die nachhaltige Unternehmensführung verfolgt das Ziel, die drei Aspekte der Nachhaltigkeit, den ökonomischen, ökologischen und sozialen, praxisorientiert in Einklang zu bringen.

Es handelt sich dabei also um einen holistischen Ansatz, in dem sowohl das Unternehmen selbst und dessen wirtschaftlicher Erfolg als auch die Auswirkungen auf die Umwelt und das soziale Umfeld gleichrangig Beachtung finden.

Was ist unter nachhaltiger Unternehmensführung zu verstehen?

Nachhaltigkeit in Bezug auf Unternehmensführung wird von vielen, die zum ersten Mal von diesem Ansatz hören, rein ökonomisch interpretiert. Das ist zwar nicht falsch, aber unvollständig, denn nachhaltige Unternehmensführung beinhaltet auch soziale und ökologische Aspekte. Dem ökonomischen Aspekt kommt dabei ein sehr hoher Stellenwert zu, denn privatwirtschaftliche Unternehmen sind darauf angewiesen, langfristig erfolgreich zu wirtschaften. Nachhaltigkeit bezieht sich in diesem holistischen Kontext aber nicht nur auf den wirtschaftlichen Erfolg, sondern bezieht auch die Effekte des Unternehmens auf seine Umwelt und das soziale Umfeld mit ein.

Welchen Grundsätzen folgt nachhaltige Unternehmensführung?

Im Zuge einer nachhaltigen Unternehmensführung haben sich fünf Grundsätze etabliert, von denen der erste rein ökonomischer Natur ist und den langfristigen Erhalt des Unternehmens betrifft. Der zweite Grundsatz fordert die Umsetzung der Nachhaltigkeit durch entsprechende Maßnahmen im operativen und strategischen Geschäft. Um den Erfolg dieser Maßnahmen messen und abbilden zu können, bedarf es, gemäß des dritten Grundsatzes entsprechender Indikatoren, also beispielsweise in Form von Kennzahlen, die gebildet werden müssen. Mit dem vierten Grundsatz wird dann der Erfolg einer nachhaltigen Geschäftsführung anhand von Werten und Regeln festgelegt, an denen es sich langfristig zu orientieren gilt.

Wo liegen die Verantwortungen und wie gestaltet sich die Integration von Nachhaltigkeit ab?

Ein Unternehmen, dass sich ganz einer nachhaltigen Handlungsweise verschreibt, muss entsprechende Maßnahmen einleiten, die diese Absicht auch tatsächlich bestätigen. Ziel sämtlicher Maßnahmen soll es sein, Lösungen zu entwickeln, die sowohl in ökonomischer als auch ökologischer und sozialer Hinsicht diesen Zielsetzungen gerecht werden. Zunächst müssen dabei Entscheidungen getroffen werden, die das jeweilige Betrachtungsobjekt in den Fokus nehmen. Bei diesen Objekten kann es sich um Produkte, Dienstleistungen und Prozesse handeln, die im Sinne einer nachhaltigen Agenda gestaltet werden.
Ganz im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung müssen die einzelnen Aspekte der Nachhaltigkeit in die Entscheidungsfindung. Dabei ist es wichtig, dass ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichrangig behandelt werden. Keinesfalls sollten soziale und ökologische Ziele nur als Anhängsel fungieren, sondern mit dem gleichen Stellenwert in die künftigen Handlungsfolgen integriert werden. Hierbei ist es wichtig, über langfristige Zeiträume hinweg zu planen, statt nur eine kurzfristige Vermehrung des Finanz- und Sachkapitals anzustreben. Daneben ist noch festzulegen, in welchen Phasen der einzelnen Lebenszyklen (z. B. Produktlebenszyklus) Verbesserungen angestrebt werden. Zuletzt sollte auch die Auswahl einzelner Instrumente zur Umsetzung der angestrebten Handlungsziele in Betracht gezogen werden. Dazu gehören beispielsweise Standards und Zertifizierung wie ein Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001 und EMAS, eine Umweltkostenrechnung zur Internalisierung externer Effekte sowie soziale Managementstandards wie AA1000.

Warum ist das Buch "Nachhaltige Unternehmensführung" von Ursula Binder hilfreich?

Wirtschaftlichen Erfolg mit nachhaltiger Unternehmensführung zu vereinen, mag am Anfang alles andere als einfach erscheinen. Denn die eigenen Ansprüche an nachhaltiges Wirtschaften treffen auf Wettbewerbsdruck und das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg. Ein über Haufe herausgegebenen Ratgeber, um die drei Aspekte der Nachhaltigkeit (ökologisch, soziale und ökologische) praxisorientiert zu vereinen, bietet Ursula Binder mit ihrem Buch "Nachhaltige Unternehmensführung". Sie verdeutlicht, wie sich Nachhaltigkeit im Unternehmen anhand verschiedenster Anwendungsbereiche konkret umsetzen lässt. Im Buch wird vor allem das Vorgehen in kleinen und mittleren Unternehmen thematisiert und ein Regelwerk aufgestellt, das auf dem Wege zu einer nachhaltigen Ausrichtung als Orientierung verwendet werden kann. 
Buchliste: Nachhaltige,Unternehmensführung

Möchten Sie den obigen Eintrag korrigieren oder Ihr Unternehmen der Rubrik hinzufügen? Änderungen sind kostenlos. Schreiben Sie mir eine kurze Nachricht.

Ähnliche Artikel