Die Luft ist ein Gemisch aus Gasen, das die Erdatmosphäre formt und uns zum Atmen dient.

Sie besteht im wesentlichen Stickstoff (etwas mehr als 3/4) und Sauerstoff (etwa 20%). Luft ist durchsichtig (sofern sie trocken ist), schmeckt und riecht nicht. Die Luft enthält außerdem etwas Kohlenstoffdioxid, das den Pflanzen zur Photosynthese dient.

Luft kann Wasser speichern. Je wärmer, umso mehr. Ist der "Speicher" voll, spricht man von einer Sättigung. Die "relative Luftfeuchte" gibt an, wie viel Prozent Wasser im Verhältnis zur Sättigung in der Luft enthalten ist.

In unserem Klima ist eine Luftfeuchte von 40%-60% normal. Wenn wir schwitzen, geben wir Feuchtigkeit an die Luft ab. Daher steigt die Luftfeuchte in überfüllten Räumen stark an. Schließlich erreicht die Luft die Sättigung, der Schweiß kann nicht mehr verdunsten. Uns wird heiß, es wird unangenehm.

Luft umgibt unsere Erde völlig, jedoch nimmt die Dichte und damit der Sauerstoffgehalt mit zunehmender Entfernung von der Erdoberfläche ab.

Ab etwa 3.000 bis 4.000 Meter Höhe geraten Menschen, die diese Höhe nicht gewöhnt sind, leicht außer Atem. In Lima/Peru stehen zu diesem Zweck in den Hotels Sauerstoffbeatmungsgeräte.

Ab 6 - 7.000 Metern brauchen auch trainierte Bergsteiger im Himalaya Sauerstoffflaschen.

Und in den Reiseflughöhen moderner Verkehrsflugzeuge (10-11.000 Meter) ist auch für die sitzenden Flugpassagiere bei einem Versagen der Sauerstoffversorgung die Höhe lebensgefährlich. Daher hat jeder Passagier eine Sauerstoffmaske, aus der er im Notfall für einige Minuten Sauerstoff bekommt. Diese Minuten reichen normalerweise für die Piloten aus, das Flugzeug im Sturzflug auf eine sauerstoffreichere Höhe herunterzudrücken.



Buchliste: Luft.

Ähnliche Artikel


Möchten Sie den obigen Eintrag korrigieren oder Ihr Unternehmen der Rubrik hinzufügen? Änderungen sind kostenlos. Schreiben Sie mir eine kurze Nachricht.