Die Oberfläche der Erde (Erdoberfläche) ist die Schicht zwischen der Erdkruste bzw. Gewässern und der Luft.
Um Höhenmessungen möglich und vergleichbar zu machen wird die Erdoberfläche auf Höhe des mittleren Meeresspiegels definiert (=Normalnull). Daraus ergibt sich eine Gesamtfläche der Erdoberfläche von 510 Millionen km², wovon ca. 70 % von Meeren bedeckt sind.

Die Erdoberfläche bezieht sich auf die äußerste Schicht der Erde, die direkt von der Atmosphäre und den Einflüssen des Wetters beeinflusst wird. In Bezug auf den Umweltkontext ist die Erdoberfläche von großer Bedeutung, da sie der Ort ist, an dem Pflanzen und Tiere leben und wo viele menschliche Aktivitäten stattfinden.

Beispiele für Umweltprobleme, die die Erdoberfläche betreffen, sind:

Ähnliche Dinge, die eng mit der Erdoberfläche verbunden sind, sind:

  • Gesteine und Minerale, aus denen die Erdoberfläche besteht
  • Topographie und Geländemerkmale wie Berge, Täler, Flüsse und Seen
  • Bodenarten und -typen, die die Bodenfruchtbarkeit beeinflussen
  • Pflanzen und Tiere, die auf der Erdoberfläche leben und von ihr abhängig sind
  • Klima- und Wetterbedingungen, die die Erdoberfläche beeinflussen und von ihr beeinflusst werden.