- Technologie- und Gründerzentren : Zu Beginn der achtziger Jahre entwickelte man in Deutschland Konzepte zur gezielten Förderung neuer Technologien in der Wirtschaft. Man entschied sich für ein Konzept, bei dem sich Technologie- und Gründerzentren (TGZ) speziell auf Betriebsgründungen in zukunftsweisenden Branchen konzentrieren. Diese jungen Unternehmen haben in den ersten Jahren nur wenige Mitarbeiter, so dass auch die Technologiezentren eher klein sind.

Sind die Betriebe erfolgreich und weiten ihre Mitarbeiterzahl aus, müssen sie die Zentren verlassen; häufig besteht die Möglichkeit zur Ansiedlung in einem angegliederten Technologiepark. Oft wurden TGZ in Universitätsstädten eingerichtet, um einen engen Kontakt der jungen Betriebe zu Forschung und Lehre zu gewährleisten und universitäre Ausgründungen - sogenannte Spin-offs - am Ort zu halten und zu fördern. Hauptziele der TGZ sind eine innovationsorientierte Entwicklung der regionalen Wirtschaftsstruktur, die Förderung von Unternehmensgründungen und die Initiierung von FuE-Projekten.

In Deutschland kam es im internationalen Vergleich eher spät zur Umsetzung des Konzeptes. Ausgangspunkt waren das Berliner Innovations- und Gründerzentrum BIG und das Technologiezentrum Aachen 1983. Die Gründungswelle erreichte 1985 mit 23 neuen Zentren ihren Höhepunkt. 1998 existierten ca. 200 TGZ, so dass diese inzwischen zu einem festen Bestandteil der Standortpolitik in den Bundesländern geworden sind. Inzwischen scheint eine Marktsättigung erreicht zu sein; die Arbeitsgemeinschaft deutscher Technologie- und Gründerzentren (ADT) zählte Mitte 2002 193 Mitgliedszentren.

In den neuen Bundesländern machten die Deindustrialisierung und der Verlust des industriellen Forschungspotenzials nach 1989 Technologie- und Gründerzentren zu einem gefragten Instrument der Wirtschaftsförderung. Anders als im Westen wurden die Ost-TGZ auch durch den Bund gefördert. In einem Programm des BMFT wurde die Errichtung von 26 "Modellzentren" mit insgesamt 22 Mio. Euro kofinanziert. Im Jahr 2000 bestanden ca. 75 TGZ in den neuen Ländern, in denen 1.800 Betriebe mit mehr als 10.000 Beschäftigten angesiedelt waren. Damit ist die TGZ-Dichte in Ostdeutschland höher als im Westen.
Buchliste: Technologie-,und,Gründerzentren

Möchten Sie den obigen Eintrag korrigieren oder Ihr Unternehmen der Rubrik hinzufügen? Änderungen sind kostenlos. Schreiben Sie mir eine kurze Nachricht.

Ähnliche Artikel

Umweltministerkonferenz ■■■■■
- Umweltministerkonferenz : Für einen effizienten Umweltschutz ist die rechtzeitige Abstimmung und Koordinierung . . . Weiterlesen
Umweltprogramm ■■■■
Ein Umweltprogramm setzt den Handlungsrahmen für die Umweltpolitik der jeweiligen Institution (Gemeinde, . . . Weiterlesen
Nachwachsende Rohstoffe ■■■■
Nachwachsende Rohstoffe ist ein Sammelbegriff für stofflich und energetisch genutzte Biomasse (also . . . Weiterlesen
ECOFIN auf finanzen-lexikon.de■■■■
Der ECOFIN (Economic and Financial Affairs Council, Rat für Wirtschaft und Finanzen) ist ein Gremium . . . Weiterlesen
Steuern auf finanzen-lexikon.de■■■■
Im Haushaltsjahr 2001 beanspruchte der Staat in Deutschland Steuern (Einzahl: Steuer) mit einem geschätzten . . . Weiterlesen
Umweltfreundlich ■■■■
Ein Verhalten gilt als umweltfreundlich, wenn die Umwelt dadurch nicht geschädigt oder nachteilig verändert . . . Weiterlesen
Altlast ■■■■
Unter einer Altlast versteht man Altablagerungen und Altstandorte, von denen eine Gefährdung für die . . . Weiterlesen
Europäische Zentralbank auf finanzen-lexikon.de■■■■
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die Zentralnotenbank der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion . . . Weiterlesen
Gewässer ■■■
Gewässer sind ein in der Natur fließendes oder stehendes Wasser auf dem Festland. Gewässer ist auch . . . Weiterlesen
Solaranlage ■■■
n sind Einrichtungen, die die Sonnenstrahlung nutzen; sie setzen sich aus Solarmodulen, die ihrerseits . . . Weiterlesen