In der politischen Diskussion wird heute mehr und mehr von der so genannten Zivilgesellschaft (oft auch Bürgergesellschaft genannt) gesprochen. Sie zu stärken sei ein Gebot der Stunde, um letztlich der Gesellschaft wieder mehr Verantwortung für sich selbst zurückzugeben. Der Begriff, der eine Eindeutschung des angelsächsischen "civil society" darstellt, ist recht vieldeutig und erzeugt damit vielfach auch Skepsis; er meint aber in der Regel den selbstgesteuerten Bereich freiwilligen bürgerschaftlichen Engagements zwischen dem Staat, dem Einzelnen und der Wirtschaft.

Es handelt sich mithin um ein weiteres Ordnungselement neben Staat und Wirtschaft. Zu den Akteuren der Zivilgesellschaft im weitesten Sinne werden Bürger, Parteien, Medien, Verbände, Vereine, Nichtregierungs­organisationen aber auch die Wissenschaft gezählt. So wird unter dem Begriff die freiwillige Orientierung menschlichen Handelns am Gemeinwohl sowie die politische Selbstbestimmung des Einzelnen durch eine weitgehende Partizipation an politischen Entscheidungsprozessen verstanden. Vielfach liegt dem Begriff die republikanische Demokratie-Idee zugrunde, bei der der "Bürger" im Zweifel das Allgemeininteresse über sein Individualinteresse stellt und seine Angelegenheiten eigenverantwortlich mitbestimmt. Dieses Interesse am Allgemeinwohl wird auch als "Bürgertugend" bezeichnet. Der Begriff sowie seine Implikationen sind nicht unumstritten; so bleibt offen, ob über Verfahren der demokratischen Bürgerbeteiligung tatsächlich immer das Gemeinwohl bestimmbar ist. Unklar ist auch stets das Verhältnis zum Staat, war sie doch einst als Gegenspieler zu ihm gedacht. Andererseits wird an der gegenwärtigen Form der Demokratie bemängelt, dass der Staat einen zu großen Raum einnehme, die Regulierungsdichte zu hoch sei und die Freiheit und Rechte der Bürger einenge, was nach einer Reform der Demokratie im Sinne einer Neuordnung der Verantwortlichkeiten zwischen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft verlange. Nicht selten wird hierfür die Stärkung zivilgesellschaftlicher Einrichtungen angestrebt.
.

Related Articles

Ähnliche Artikel

Agenda 21 ■■■■■■
Agenda kommt aus dem Lateinischen und steht für "Was zu tun ist". Die sogenannte "Agenda 21" wurde 1992 . . . Weiterlesen
Bürgerbeteiligung ■■■■■■
Im Umweltkontext bezieht sich Bürgerbeteiligung auf die Einbeziehung der Öffentlichkeit in Entscheidungsprozesse, . . . Weiterlesen
Gorbatschow, Michail auf allerwelt-lexikon.de■■■■■■
Gorbatschow, Michail: Michail Gorbatschow (Mikhail Gorbatschow) war ein russischer Politiker und Staatsmann, . . . Weiterlesen
Naturschutzbund ■■■■
Ein Naturschutzbund ist eine Organisation, die sich dem Schutz der natürlichen Umwelt widmet. Solche . . . Weiterlesen
Fachsprache ■■■■
Im Umweltkontext bezieht sich der Begriff Fachsprache auf die spezialisierte Terminologie und Ausdrucksweise, . . . Weiterlesen
Umweltengel ■■■■
Der Begriff Umweltengel wird im Umweltkontext nicht im Sinne einer wissenschaftlichen Terminologie verwendet, . . . Weiterlesen
Klärtechnik ■■■■
Die Klärtechnik ist ein zentraler Aspekt im Umweltschutz und bezieht sich auf Verfahren und Technologien, . . . Weiterlesen
Umweltberatung ■■■■
Umweltberatung ist eine beratende Tätigkeit im Bereich des Umweltschutzes, der Ökologie und des umweltverträglichen . . . Weiterlesen
Umweltprogramm ■■■■
Ein Umweltprogramm setzt den Handlungsrahmen für die Umweltpolitik der jeweiligen Institution (Gemeinde, . . . Weiterlesen
Nachhaltigkeit im Marketing ■■■■
Nachhaltigkeit im Marketing ist ein Thema, das in Zeiten des neuen Umweltbewusstseins ein breites Interesse . . . Weiterlesen