Die Selektive Beschichtung ist eine spezielle Beschichtung auf dem Absorber eines Kollektors, die die auftreffende (kurzwellige) Solarstrahlung nahezu vollständig absorbiert und gleichzeitig die mit zunehmender Temperatur ansteigenden Strahlungsverluste durch Abstrahlung (Emission) der (langwelligen) Wärmestrahlung reduziert.

Im Umweltkontext bezieht sich die "selektive Beschichtung" auf eine Technologie, die bei der Solarenergieerzeugung verwendet wird. Sie ermöglicht es, die Effizienz von Solarzellen zu erhöhen, indem sie die Absorption von Sonnenlicht verbessert und den Verlust von Wärme reduziert. Konkret handelt es sich um eine Beschichtung auf der Oberfläche von Solarzellen, die in der Lage ist, bestimmte Wellenlängen des Sonnenlichts zu reflektieren und andere zu absorbieren.

Ein Beispiel für die Verwendung der selektiven Beschichtung in der Solarenergieerzeugung ist die Verwendung von Siliziumnitrid als Beschichtungsmaterial. Dieses Material ist in der Lage, den Reflexionsverlust von Licht auf der Oberfläche von Solarzellen zu reduzieren und somit den Wirkungsgrad zu verbessern.

Ein weiteres Beispiel für die Verwendung der selektiven Beschichtung im Umweltkontext ist die Verwendung von Beschichtungen auf Materialien wie Dachziegeln, um das Eindringen von Wärme und UV-Strahlen zu reduzieren. Dadurch wird die Menge an Energie reduziert, die benötigt wird, um Innenräume zu kühlen, was zu einer Verringerung der CO2-Emissionen und damit zu einem geringeren ökologischen Fußabdruck beiträgt.

Ähnliche Technologien, die in der Solarenergieerzeugung eingesetzt werden und ebenfalls zur Steigerung der Effizienz von Solarzellen beitragen, sind beispielsweise Antireflexionsbeschichtungen, Texturierung von Oberflächen und die Verwendung von Schichten aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Bandlücken.