Pflanzenschutzmittel sind dazu bestimmt, Pflanzen und Pflanzenerzeugnisse wie z.B. Früchte und Samen vor Schadorganismen (Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen) zu schützen oder die Lebensvorgänge von Pflanzen zu beeinflussen (Wachstumsregler) ohne ihrer Ernährung zu dienen.

Als Pflanzenschutzmittel im Sinne des Pflanzenschutzmittelgesetzes gelten auch Stoffe, die dazu bestimmt sind, Flächen von Pflanzenwuchs freizumachen oder freizuhalten.


Die Prüfung, Zulassung und Anwendung von Pflanzenschutzmitteln werden durch das Pflanzenschutzmittelgesetz geregelt. Im Zuge des Zulassungsverfahrens befindet das Bundesgesundheitsamt über die mögliche Gefährdung von Mensch und Tier und das Umweltbundesamt über die mögliche Belastung des Wassers und der Luft durch das Pflanzenschutzmittel bzw. dessen Abfälle. Die Biologische Bundesanstalt erteilt im Einvernehmen mit diesen beiden Behörden die Zulassung, wenn bei sachgerechter Anwendung keine Schäden für die Gesundheit von Mensch und Tier sowie keine schädlichen Auswirkungen auf das Grundwasser und den Naturhaushalt zu erwarten sind.
Pflanzenschutzmittel dürfen nicht ins Grund- und Trinkwasser gelangen. Seit 1989 gelten für Trinkwasser der Grenzwert von 0,1 µg/l pro Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff bzw. von 0,5 µg/l als Summe der Pflanzenschutzmittel

---> Siehe auch:
"Pflanzenschutzmittel" findet sich im WZ2003 Pflanzenschutzmittel


Weitere Definition:
Pflanzenschutzmittel sind chemisch hergestellte Stoffe, die dazu bestimmt sind, Pflanzen oder Pflanzenerzeugnisse vor schädlichen Organismen bzw. sonstigen Tieren, Pflanzen oder Mikroorganismen zu schützen oder aber auch das Keimen bzw. Wachstum zu regeln. Pflanzenschutzmittel dürfen nicht ins Grund- und Trinkwasser gelangen, da sie Giftstoffe, wie z. B. chlorierte Kohlenwasserstoffe enthalten können


.

Related Articles

Ähnliche Artikel

Phenol ■■■■■■■■■■
Im Umweltkontext bezieht sich Phenol (C6H5OH) auf eine organische chemische Verbindung, die sowohl natürlich . . . Weiterlesen
Luftbefeuchtung ■■■■■■■■■■
Luftbefeuchtung bezieht sich auf den Prozess der Erhöhung des Wasserdampfgehalts in der Luft. Im Umweltkontext . . . Weiterlesen
Selbstreinigung ■■■■■■■■■
Als Selbstreinigung der Gewässer wird der natürliche Abbau organischer Belastungen bezeichnet. Im Verlauf . . . Weiterlesen
Ionen ■■■■■■■■■
Ionen (Einzahl Ion) sind Atome oder Atomgruppen, die einoder mehrfach, positiv oder negativ elektrisch . . . Weiterlesen
Toxin ■■■■■■■■■
Ein Toxin (Gift) ist eine Substanz, die in der Natur oder in menschlichen Aktivitäten vorkommt und schädliche . . . Weiterlesen
Bakterium ■■■■■■■■■
Ein Bakterium im Umweltkontext bezieht sich auf mikroskopisch kleine, einzellige Organismen, die in nahezu . . . Weiterlesen
Grundwasserverschmutzung ■■■■■■■■■
Grundwasserverschmutzung bezieht sich auf die Verschlechterung der Qualität des unterirdischen Wassers, . . . Weiterlesen
Süßwasser ■■■■■■■■■
Süßwasser im Umweltkontext bezieht sich auf Wasser, das einen geringen Salzgehalt aufweist, normalerweise . . . Weiterlesen
Umweltverträglichkeitsprüfung ■■■■■■■■■
Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist ein unselbständiger Teil verwaltungsbehördlicher Verfahren . . . Weiterlesen
Niederschlag ■■■■■■■■■
Niederschlag besteht in der Meteorologie aus kondensierenden Teilchen die aus der feuchten Luft ausfallen. . . . Weiterlesen