English: Crude oil / Español: Petróleo crudo / Português: Petróleo bruto / Français: Pétrole brut / Italiano: Petrolio greggio

Rohbenzin (Naphtha) ist die Bezeichnung für Destillate im Siedebereich von Benzin, die als Rohstoff der Petrochemie dienen und dort insbesondere zur so genannten Pyrolyse in Steamcracker (thermische Spaltung) zwecks Gewinnung von Ethylen und Kuppelprodukten (Propylen, Butylen, Butadien) eingesetzt werden. Rohbenzin, auch bekannt als Leichtbenzin oder leichtes Destillat, ist ein Produkt, das im Zusammenhang mit Umweltfragen eine Rolle spielt. Es handelt sich um eine Vorstufe von Benzin und anderen Treibstoffen, die aus Erdöl gewonnen werden. Im Umweltkontext bezieht sich der Begriff auf die Auswirkungen, die die Gewinnung, Verarbeitung und Verwendung von Rohbenzin auf die Umwelt haben können. Hier sind einige Beispiele, die diese Auswirkungen verdeutlichen:

1. Luftverschmutzung: Bei der Herstellung von Rohbenzin und anderen Treibstoffen werden oft Prozesse eingesetzt, die mit Emissionen verbunden sind. Diese Emissionen können Schadstoffe wie Kohlenmonoxid, Stickoxide und flüchtige organische Verbindungen enthalten, die zur Luftverschmutzung beitragen. Die Verbrennung von Rohbenzin in Fahrzeugmotoren führt ebenfalls zu schädlichen Abgasen, die die Luftqualität beeinträchtigen können.

2. Klimawandel: Die Förderung und Verarbeitung von Rohbenzin sind energieintensive Prozesse, die häufig große Mengen an fossilen Brennstoffen erfordern. Die Verbrennung von Rohbenzin als Treibstoff setzt CO2-Emissionen frei, die zu den Treibhausgasen beitragen, die den Klimawandel verursachen. Die Abhängigkeit von Rohbenzin und anderen fossilen Brennstoffen trägt somit zur globalen Erwärmung bei.

3. Gewässerverschmutzung: Bei der Förderung von Rohbenzin kann es zu Ölverschmutzungen kommen, wenn beispielsweise bei Bohrungen Lecks oder Unfälle auftreten. Diese Ölverschmutzungen können sich auf Gewässer ausbreiten und erhebliche Schäden für die aquatische Umwelt und die darin lebenden Organismen verursachen. Zudem kann die Verwendung von Rohbenzin als Treibstoff zu Ölverschüttungen führen, wenn Fahrzeuge oder Lagerstätten beschädigt werden.

4. Boden- und Ökosystemschäden: Die Erschließung von Rohbenzinressourcen erfordert oft großflächige Bohrungen und Infrastrukturen wie Pipelines und Raffinerien. Dies kann zu erheblichen Störungen und Zerstörungen von Ökosystemen führen, einschließlich des Verlusts von Lebensräumen, der Fragmentierung von Lebensräumen und der Beeinträchtigung von Ökosystemfunktionen. Der Einsatz von Rohbenzin als Treibstoff kann auch zu Bodenverschmutzung führen, insbesondere wenn Treibstofflecks auftreten.

5. Gesundheitsrisiken: Die mit der Rohbenzinproduktion und -verwendung verbundenen Schadstoffemissionen können gesundheitliche Auswirkungen haben. Die Luftverschmutzung durch Rohbenzinemissionen kann zu Atemwegserkrankungen, Herzkreislauferkrankungen und anderen gesundheitlichen Problemen führen. Ölverschmutzungen in Gewässern können die Trinkwasserversorgung gefährden und die Gesundheit von Menschen und Tieren beeinträchtigen.

Ähnliche Dinge wie Rohbenzin im Umweltkontext sind:

1. Dieselkraftstoff: Dieselkraftstoff wird aus Erdöl hergestellt und hat ähnliche Umweltauswirkungen wie Rohbenzin. Er trägt zur Luftverschmutzung und zum Klimawandel bei und kann Ölverschmutzungen verursachen.

2. Schweröl: Schweröl wird in der Schifffahrt und Industrie eingesetzt und ist ein hochviskoser Treibstoff, der ebenfalls aus Erdöl gewonnen wird. Es hat ähnliche negative Auswirkungen auf die Luftqualität und den Klimawandel wie Rohbenzin und Diesel.

3. Erdgas: Erdgas ist ein fossiler Brennstoff, der oft als sauberer als Rohbenzin und Diesel betrachtet wird, da er bei der Verbrennung weniger Schadstoffe freisetzt. Allerdings birgt die Förderung von Erdgas durch Fracking Umweltrisiken wie Methanemissionen und Wasserverschmutzung.

4. Biokraftstoffe: Biokraftstoffe werden aus nachwachsenden Rohstoffen wie Pflanzenölen, Algen oder landwirtschaftlichen Abfällen hergestellt. Sie werden oft als umweltfreundlichere Alternative zu fossil basierten Treibstoffen betrachtet, da sie dazu beitragen können, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Allerdings können auch Biokraftstoffe negative Auswirkungen haben, z. B. wenn für ihre Produktion große Flächen gerodet oder Pestizide verwendet werden.

5. Elektromobilität: Elektrofahrzeuge nutzen elektrische Energie anstelle von Verbrennungsmotoren und fossilen Treibstoffen. Sie gelten als umweltfreundlichere Option, da sie keine direkten Emissionen vor Ort haben. Allerdings ist die Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen auch von der Art der Stromerzeugung abhängig, da der Strom oft aus fossilen oder erneuerbaren Quellen stammt.

--

Siehe auch:
"Rohbenzin" findet sich im WZ2003 Code "23.20.0"
Rohbenzin